Wie kannst Du selbstsicher mit Risiken umgehen

Wie kannst Du selbstsicher mit Risiken umgehen

Wie kannst Du selbstsicher mit Risiken umghehen?

Oh Gott, oh Gott, man kann so viel Falsch machen beim Geld anlegen und außerdem kann man auch alles verlieren, überhaupt weiß ich zu wenig darüber.

Deshalb lasse ich mein Geld lieber auf dem Konto liegen und stecke meine Energie lieber in mein Business…

So ging es mir am Anfang auch. Aber dann kamen immer mehr Nachrichten über Geldentwertung auf der einen Seite und mehr positive Meldungen welcher ETF mal wieder über 30% Rendite gebracht hat.

Und ich muss zugeben, der Gedanke 30% mehr Einkommen bei gleicher Arbeit hat mir auch ganz gut gefallen. 💸

Die gute Botschaft: Umgang mit Risiken ist erlernbar.

Es ist wie beim Führerschein. Am Anfang ist alles fremd und irgendwann überlegst Du nicht mehr was Du automatisch machst, um rückwärts seitwärts einzuparken 💪.

Der Weg zur selbstsicheren Investorin beginnt auch mit dem berühmten ersten Schritt. Je früher Du mit dem Investieren anfängst, umso mehr Erfahrungen machst Du und umso selbstsicherer wirst Du 👩‍🎓🏆💰.

Hier sind meine 6 Tipps für Dich, wie Du selbstsicherer mit Risiken umgehen kannst.

Wie bist Du bisher mit den Risiken beim Investieren umgegangen? Ich freue mich von Dir zu lesen 👌

#movingamillion #investieren #finanzlady #geldanlage #risikomanagement

Ihr Titel

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Vermögensaufbau geht auch entspannt

Vermögensaufbau geht auch entspannt

Vermögensaufbau ist keine Raketenphysik

Hast Du Dir mal überlegt, Dein Geld für Dich „arbeiten“ arbeiten zu lassen? Wie wäre es, ihr macht halbe halbe. Du arbeitest nur noch 4 Stunden am Tag und das restliche Einkommen verdienst Du ganz entspannt in Deinem Depot.

Zugegeben das ist eine provokanter Gedanke, aber genau das ist möglich. Nicht über Nacht, sondern mit einer soliden Strategie, die übrigens super sein kann. Vermögensaufbau muss nicht kompliziert sein, sondern geht wirklich ganz entspannt.

Hier sind 3 Tipps für den Einstieg:

1) Lass Dir von der „guten Fee“ (Zinseszinseffekt) helfen

Man sagt, die gute Fee verdoppelt Dein Vermögen alle 10-12 Jahre, wenn Du eine Rendite von etwa 6% p.a. einsammelst. Das klingt doch wunderbar, oder? 

Was meine ich konkret damit?

Beispiel: Start mit 30.000€

  • Alter 30, Vermögen 30.000€ sind nach 10-12 Jahren 60.000€
  • Alter 42, Vermögen 60.000 sind nach 10-12 Jahren 120.000€
  • Alter 54, Vermögen 120.000 sind nach 10-12 Jahren 240.000€
  • Alter 66, Vermögen 240.000 sind nach 10-12 Jahren 480.000€
  • Alter 78, …

Und Du hast nur ein einziges mal eine Investitionsentscheidung getroffen… Jetzt stellt sich nur die Frage, wie sammelst Du 6 % p.a. Rendite ein und dass bitte stressfrei?

So vermehrt die gute Fee oder der Zinseszinseffekt Ihr Vermögen

2) Vermeide komplizierte Strategien – Keep it Simple

Die guten Dinge im Leben sind meist die einfachen. Auch beim Vermögensaufbau gilt: „Keep it simple“. Die ständige Jagt nach dem Extraprozentpunkt Rendite macht mürbe und kostet Deine Zeit und Energie.
Viel entspannter ist ein weltweit anlegendes Basisinvestment. Damit fängst Du ganz entspannt die Rendite des Marktes ein. Du angelst Dir damit das Trendwachstum, das die Weltwirtschaft zu bieten hat. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn Du möchtest, kannst Du dazu noch verschiedene Nachhaltigkeitsschwerpunkte setzen. Ganz einfach oder?

Natürlich kannst Du Deine Investments jederzeit komplizierter machen. Du könntest spezielle Branchen als Satelliten hinzufügen. Aber alles schön der Reihe nach. Mach nicht den 5-ten Schritt vor dem Ersten. Und ganz ehrlich: Der erste Schritt ist meistens schon ausreichend 😉

Vermögensaufbau geht auch entspannt

3) Verteile Dein Vermögen auf verschiedene „Töpfe“

Warum? – Damit kannst Du Risiken oder Schwankungen besser aushalten. Mir gefällt die 3-Topf-Strategie total gut.

In den ersten „Topf“ legst Du Deine persönliche Liquiditätsreserve. Hier kommt Deine Sicherheit hinein. Wähle einen Betrag, damit Du die nächsten 6 Monate gut zurecht kommst. Ein Anhaltspunkt sind etwa 3- Monatsgehälter (netto). So, dass Du jederzeit liquide bist, falls die Waschmaschine kaputt geht und Du noch eine Autoreparatr gut stemmen kannst.

In den zweiten „Topf“ legst Du den Betrag, den Du die nächsten 3-5 Jahre brauchen könntest. Für diesen Teil Deines Vermögens darfst Du nur Investments wählen, die nur ein bisschen Schwanken werden.

In den dritten „Topf“ legst Du Deine restliche Liquidität. Das ist der Topf für später, hier musst Du am Besten erst im Alter ran. Also mindestens nach 10-15 Jahren ab Investitionszeitpunkt. Hier dürfen Deine Investments munter hoch und runter schwanken. Hier darf Achterbahn gefahren werden. Denn, durch Deine anderen beiden Töpfe bist Du nicht gezwungen gerade zum Tief zu verkaufen und kannst dem ganzen auf und ab entspannt zusehen.

Vermögensaufbau geht auch entspannt

Du siehst, es ist gar nicht so kompliziert, wie Du vielleicht denkst. Zu Beginn braucht Dein Vermögensaufbau etwas mehr von Deiner Aufmerksamkeit – bis Dein simples Konzept steht, danach kommst Du mit 1 Stunde pro Jahr locker aus.

Wenn Du jetzt endlich mit Deinem Vermögensaufbau starten möchtest, aber noch nicht so genau weißt wie Du anfangen kannst oder schon ein/ zwei konkrete Fragen hast, dann kannst Du Dir ein kostenfreies Espressoschnuppern buchen.


So lernen wir uns ein bisschen besser kennen und ich kann Dir vielleicht schon ratz fatz weiterhelfen.


auf Deinen entspannten Vermögensaufbau

Deine

Carina von Oosten

– Finanzlady –

So viel musst Du für 1.000 € zusätzliche Rente sparen

So viel musst Du für 1.000 € zusätzliche Rente sparen

So viel musst Du für 1.000 € zusätzliche Rente sparen

Wie schön wäre es, wenn man in der „Rentenzeit“, ein zusätzliches Einkommen von 1.000 € zur Verfügung hätte. Einfach so aus dem eigenen Vermögen heraus? Und wäre es nicht genial, wenn sich das eigene Vermögen dabei nicht verbraucht? Es wird nicht weniger und Du könntest jeden Monat 1.000 € entnehmen – das ganze Leben lang. Eine Verlockende Vorstellung? Es muss nicht nur ein Traum bleiben, Du kannst Dir Dein Vermögen aufbauen. Die „gute Fee“ und der Zinseszinseffekt helfen Dir bei der Verwirklichung Ihrer Vorstellung.
Lass uns in die Zahlen einsteigen:

Die Parameter und Annahmen:

Wie sich Dein Vermögen weiterentwickelt, wenn Du beginnst, z.B. mit 60 Jahren, einen mtl. Betrag von 1.000 € aus Deinem Vermögen herauszunehmen, hängt von mehreren Parametern und Annahmen ab:

  • Soll sich Dein Vermögen verbrauchen oder soll es erhalten bleiben und investiert bleiben?
  • Mit welcher Rendite willst Du das Gesamtvermögen weiter wachsen lassen?
  • Wie lange (Zeitraum) möchtest Du 1.000 € mtl. entnehmen – bis das Vermögen aufgebraucht ist?
    10 Jahre, 20 Jahre, oder ein Leben lang ohne dass das Startvermögen weniger wird.

Zur Vereinfachung der Beispiele verzichten wir zunächst auf Inflation, Steuern und Kosten. Bei der groben Darstellung handelt es sich um die Bruttorendite.

Beginnen wir mit dem Basisszenario:

…neugierig auf mehr?

Dann fordern Sie gleich mein kostenloses E-Paper an:

 

1.000 € MEHR RENTE IM MONAT

So viel Geld musst Du dafür zur Seite legen

Wie schön wäre es, wenn man später, im Alter irgendwann, sagen wir mit 65 Jahren, ein zusätzliches Einkommen von 1.000 € zur Verfügung hätte. Einfach so aus dem eigenen Vermögen heraus.

Und wäre es nicht genial, wenn sich das eigene Vermögen dabei nicht verbraucht? Es wird einfach nicht weniger und Du könntest  jeden Monat 1.000 € herausnehmen das ganze Leben lang. Tolle Vorstellung, oder?

Es muss aber nicht nur ein Traum bleiben, ich zeige Dir in diesem E-Paper (PDF) und meinem kostenfreien Newsletter, wie es geht!

Jetzt E-Paper anfordern und in den Newsletter eintragen:

Die Gute Fee oder der Zinseszinseffekt

Die Gute Fee oder der Zinseszinseffekt

So vermehrt die gute Fee oder der Zinseszinseffekt Dein Vermögen

Darf ich vorstellen: Die gute Fee, der Zinseszinseffekt, das 8. Weltwunder (Zitat von Einstein) oder die Alchemie der Geldanlage. Die Bezeichnungen sind vielfältig, aber der Inhalt ist immer der Gleiche.

Ich nenne den Effekt die gute Fee.

Sie hilft Dir, über einen langen Anlagezeitraum Dein Geld zu vermehren.
Durch die einfache Wiederanlage oder das „Stehen lassen“ des Wertzuwaches (Zinsen,Rendite) ist im nächsten Jahr mehr Vermögen zur Verfügung da, das wiederum genauso angelegt wird. Und so vermehrt sich Dein Vermögen jedes Jahr um den weiterinvestierten Wertzuwachs.

Wie bitte? – O.K. machen wir ein konkretes Beispiel:

Zinseszinseffekt

So funktioniert der Zinseszinseffekt – so arbeitet die gute Fee für Dich:

Start: Du legst einmalig 10.000€ ein Jahr an und bekommst dafür 6% Zinsen:

Wieviel Rente wird ausbezahlt?

Jahr 1: 10.000€ x 1,06 Zinsen = 10.600€

Jahr 1: 10.000€ x 1,06 Zinsen = 10.600€

Am Ende des ersten Jahres hat sich Dein Vermögen durch den Zins um 600€ vermehrt.

Jetzt hast Du zwei Möglichkeiten:
1) Die Zinsen herausnehmen und ausgeben.
Dann würdest Du im 2. Jahr wieder mit 10.000€ Vermögen starten.

2) Die Zinsen liegen lassen und ebenfalls für sich wachsen lassen-Damit legen sie die Zinsen zusammen mit dem Startkapital ebenfalls für 6% an. Die Rechnung sieht dann so aus:

Wieviel Rente wird ausbezahlt?

Jahr 2: 10.000€ x 1,06 x 1,06 = 11.236€

Jahr 2: 10.000€ x 1,06 x 1,06 = 11.236€

Das bedeutet, Du hast jetzt nicht nur 2 x 600€, also 1.200€ an Zinsen erhalten, sondern 36€ mehr Zinsen!
Das nennt man den Zinseszinseffekt.
Diese 36€ mehr Zinsen auf dem Depot sind die Zinsen, die Du für die Anlage der bisherigen Zinsen erhalten haben.

Wieviel Rente wird ausbezahlt?

Jahr 3: 10.000€ x 1,06³ Zins = 11.910,16€

Ohne den Zinseszinseffekt wären es:
10.000€ + 600€ + 600€ + 600€ = 11.800€

Mit dem Zinseszinseffekt sind es: 10.000€ x 1,06³ Zins = 11.910,16€

Damit wurden bereits im 3.ten Jahr 110,16€ an Zinseszinsen erwirtschaftet.

Wieviel Rente wird ausbezahlt?

Quelle: Zinsrechner – Zinsen online berechnen (zinsen-berechnen.de)

Das ist ein Zinsrechner von vielen im Internet. Ich empfehle ihn gerne, da er einfach zu bedienen und kostenfrei ist.

Wie hat sich Ihr Vermögen nach 10 Jahren entwickelt?

Gratuliere: Aus Deinem Startkapital von 10.000 € sind nach 10 Jahren und bei 6% Zinsen insgesamt 17.908,48 € geworden!

Wohlgemerkt: Du hast selbst keine extra Stunde dafür gearbeitet. Du hast nur drei einfache Entscheidungen getroffen:

  1. Das Geld anzulegen.
  2. Das Geld 10 Jahre lang in Ruhe wachsen zu lassen.
  3. Ein Investment gefunden, das 6% Zins oder anders gesagt 6% Rendite erwirtschaftet.

Was ist wichtiger: Zinssatz oder Faktor Zeit?

Jetzt nachdem Du ein Gefühl dafür bekommen hast, wie wertvoll die gute Fee und der Zinseszinseffekt für Dich sind, können wir die Parameter verändern:

Weniger Rendite: 3% / Mehr Rendite 9% / Mehr Zeit: 20 Jahre

 

Wieviel Rente wird ausbezahlt?
Wieviel Rente wird ausbezahlt?
Wieviel Rente wird ausbezahlt?

Fazit:

Wie Du siehst ist der Zinssatz oder die Rendite nicht DER entscheidende Faktor. Die Rendite ist unglaublich wichtig, aber NOCH WICHTIGER ist der Faktor Zeit !

Wenn Du Dein Vermögen am Kapitalmarkt investierst, hilft Dir die gute Fee oder der Zinseszinseffekt und natürlich der Faktor Zeit das Anfangskapital kräftig zu vermehren.

Bei einem Zinssatz/ Rendite von ca. 7% verdoppelt sich das Kapital alle 10 Jahre.

Hinweis: In allen Betrachtungen ist der Steuerabzug und die Inflation nicht berücksichtigt.

Wann triffst Du Deine drei einfachen Entscheidungen und gibst Dein Geld an den Kapitalmarkt, damit es mit Hilfe der guten Fee für Dich arbeitet?

Honorarberatung schenkt Dir die maximale Freiheit

Honorarberatung schenkt Dir die maximale Freiheit

Was ist das Besondere an der Honorberatung?

Wie schön wäre es, wenn man als Anlegerin einfach eine neutrale und unabhängige Beratung in Sachen Geldanlage haben könnte? Ein Traum? – Nein, heute lässt sich dieser Gedanke gut verwirklichen: mit Honorarberatung!

Die Beratung ist unabhängig von Zeit und Umfang des Investments. Damit ist es für Dich vollkommen entspannend, Du musst nichts unterzeichnen. Ganz nebenbei kann ich mich voll und ganz auf Deine Ziele und Wünsche konzentrieren. Zusätzlich gibt es kaum Beschränkungen bei der Auswahl der unterschiedlichen Investments. Für Ihre Empfehlung kann ich frei aus den Bereichen: Liquidität, Investmentfonds, ETF’s, alternative Immobillienfonds oder abgeltungssteuerfreie Depots auswählen.
Daneben spielt die Vergütung der einzelnen Bausteine keine Rolle, denn das hast
Du bereits erledigt.

Bei der Honorarberatung handelt es sich um eine Beratung zum Thema Geldanlage mit großen Unterschieden zur herkömmlichen „Beratung“:

  • Die Beratung kostet ein vorher vereinbartes Honorar
  • Es entfällt jeglicher Provisionsdruck – Die Auswahl der Investments richtet sich vollumfänglich nach Ihren Zielen und Wünschen.
  • 100% Ihrer Investition wird auch im ausgesuchten Investment angelegt – ohne versteckte Abzüge für die Beratung.

Alles der Reihe nach. Einfacher verstehbar wird es, durch die Darstellung der „herkömmlichen Beratung“. Zwei Investmentbeispiele:

1)  Geld für später – Kauf von Fonds in ein Investment Depot

Normalerweise wird der Kauf eines Investmentfonds mit Ausgabeaufschlag bezahlt. Hierbei handelt es sich um Kaufgebühren. Diese sind je nach Investmentfonds unterschiedlich hoch und liegen üblicherweise zwischen 3% und  5% der Investitionssumme. Wenn also 50.000 € in Aktienfonds angelegt werden sollen, kommen nur 47.500 € im Depot an. Die Differenz von 2.500 € erhält die Person, die Sie „kostenfrei beraten“ hat. Das ist in der Realität. Daneben gibt es Berater*Innen, die Ihren Stammkunden 50% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag geben. Teilweise gibt es auch einen „Fonds im Sonderangebot“ ohne Kaufgebühren, je nach Bank bzw. Angebot unterschiedlich.

Umgekehrt muss der ausgesuchte Aktienfonds erst 5 % verdienen, damit das eingesetzte Kapital wieder vollständig erreicht wird. Dabei wurde kein zusätzlicher Gewinn erwirtschaftet, lediglich die Gebühren refinanziert. Besonders bitter wird es, wenn Fonds ausgesucht werden, die von Haus aus nur ca. 1,5 % – 3 % pro Jahr verdienen. Hierzu zählen beispielsweise offene Immobilienfonds oder bestimmte sicherheitsorientierte Rentenfonds. Dementsprechend wird das vollständige erste Anlagejahr oft nur dafür benötigt, um die Kosten der Anschaffung zu decken. Erfüllt das in Ihren Augen die Tatsache einer „kostenfreien Beratung“?

Zwischenfazit: Eine „Beratung“ kostet immer etwas, jedoch kann man die Kosten auf den ersten Blick nicht immer erkennen.

Bereit für das nächste Beispiel?

 

2) Geld für später – Kauf von Fonds innerhalb einer üblichen Versicherung 

Folgende Annahmen werden für dieses Beispiel getroffen: Sparplan 300€ monatlich, Laufzeit noch etwa 20 Jahre bis Alter 60

Raten Sie, welche Gebühren werden Ihrem Investment als Kosten entnommen?

a) 0 €                   b) 900 €             c) 3.600 €

Richtig ist die Antwort c).

Überrascht Sie die Antwort? Der Ruf der Versicherungsbranche ist teilweise „gerechtfertigt“. Wie kann das sein, wenn doch jeden Monat „nur“ 300 € gespart werden? – Die Abschlussprovision richtet sich nach den zu erwartenden einbezahlten Beiträgen über die gesamte Laufzeit. Das bedeutet, dass 300 € monatlich, 20 Jahre lang eine Beitragssumme von 72.000€ ergeben. Davon werden üblicherweise 5 % Abschlussgebühren verlangt. Das sind 3.600€! Anders ausgedrückt: Sie zahlen 12 Monate Beiträge für die Tatsache, dass Sie sich entschieden haben (für die Zukunft vorgenommen haben) die nächsten 20 Jahre eine Versicherung zu besparen.

5.400 € „verlierst“ Du bei einer Laufzeit von 30 Jahren.

Ob diese Beiträge tatsächlich innerhalb den kommenden 20 Jahren (beziehungsweise 30 Jahren), in den Versicherungsvertrag fließen ist der Abschlussprovision „herzlich egal“. Bedingung ist, dass der Vertrag mindestens 5 Jahre besteht und zudem wie vereinbart bespart wird.

Übrigens: Schätzungsweise werden 95% aller Sparpläne in Versicherungen NICHT bis zum Ende durchgehalten. „Irgendwie kommt das Leben mit seinen Stolpersteinen dazwischen.“

Oh, und als Ergänzung, während der Laufzeit erhält der/ die Berater*In üblicherweise keine weitere Vergütung. Das bedeutet, jeder Anruf, den Sie dort tätigen produziert Aufwand ohne Vergütung. 

„Ich finde, dieses System ist eine absolute Fehlkonstruktion. Es fällt wirklich schwer sich als zufriedene, glückliche Kundin zu fühlen. Finden Sie nicht auch?“

Ist die Honorarberatung die Lösung?

Eindeutig ja! – mit Aufklärungsarbeit! Bei bei der Honorarberatung wird vollständig auf eine Abschlussgebühr verzichtet. Dafür wird ein Honorar vereinbart. Dieses ist an einen festen Stundensatz gebunden. Die Rechnung wird in einer Summe an die Honorarberaterin bezahlt.

Was würde der beschriebene Versicherungsvertrag bei einer Honorarberaterin kosten?

Je nach Umfang und Gesprächszeit entstehen ca. 4 bis 6 Stunden Aufwand. Bei 100 € (zzgl. MwSt.) Stundensatz wäre ein ein Betrag von 400 bis 600 € (zzgl. MwSt.) an die Honorarberaterin zu bezahlen.

Fazit: Die Highlights der Honorarberatung?

Ein Highlight an der Honorarberatung ist die Tatsache, dass für die Beratung ein vorher vereinbartes Honorar bezahlt wird. Dabei liegt die Entscheidung zur Umsetzung der Empfehlung in Ihrem Ermessen. Die Ergebnisse gehören Ihnen und Sie können absolut frei entscheiden, ob oder zu welchem Zeitpunkt oder mit wem Sie die erhaltenen Empfehlungen umsetzen möchten.

Diese Vorgehensweise ist sehr entspannend. Du musst keine Abschluss tätigen und gehst keine weitere Verpflichtung ein. Die Honorarberaterin kann sich voll und ganz auf Ihre Ziele und Wünsche konzentrieren. Für die Empfehlung können Ihnen die Bestperformer aus den Bereichen Investmentfonds, ETF’s, alternative Investmentfonds oder abgeltungssteuerfreie Depots wählen.

Was hindert Anlegerinnen eine Honorarberaterin zu suchen?

Sie sind noch die Perlen im Meer. Außerdem ist der Gang zur Hausbank immer noch weit verbreitet. Die Annahme „eine Beratung bei der Bank sei kostenfrei“ ist in vielen Köpfen verankert. Die tätsächliche Höhe der Gebühren zeigen sich oft erst bei Vertägen, die älter als 5 Jahre sind.

Wann beginnst Du, dir eine Honorarberaterin zu suchen?